PowerApps
Schritt für Schritt zur ersten App

„Erstellung von Apps“ ohne komplexe Programmierung, verschiedene Programmiersprachen und einen Überfluss an kompliziertem Code.

Bei dem Thema „Erstellung von Apps“ denkt man direkt an komplexe Programmierung, verschiedene Programmiersprachen und einen Überfluss an kompliziertem Code. Doch vor all dem muss bei der Entwicklung von PowerApps nicht mehr zurückgeschreckt werden. Mit PowerApps hat Microsoft eine Anwendung bereitgestellt, die es auch nicht-Programmierern ermöglicht, schnell und einfach Apps mit Hilfe eines Baukastens zu erstellen. Die Unterscheidung in die verschiedenen Plattformen, wie iOS oder Android, ist bei der Entwicklung von PowerApps nicht notwendig. Die mit PowerApps erstellten Applikationen werden jedoch nicht, wie gewohnt in einem der App Stores bereitgestellt, sondern können nur Unternehmensintern für Anwender der gleichen Organisation freigegeben werden.

Welche Voraussetzungen für die Erstellung und Verwendung von PowerApps erforderlich sind, wie einfach die Erstellung einer ersten App tatsächlich ist und wie das Ergebnis der Test App aussieht, wird in dem folgenden Beitrag gezeigt.

Fazit – PowerApps
PowerApps

Die Anwendung MS PowerApps kann von Office 365 Nutzern kostenlos verwendet werden. Nachdem die Einstellungen für PowerApps vorgenommen wurden, steht der Erstellung und Nutzung nichts mehr im Wege. Die eigentliche Entwicklung von PowerApps erweist sich als sehr einfach. Grundkenntnisse der Programmierung sind sicherlich hilfreich, jedoch nicht erforderlich. Für Hilfe, Kniffe und Anleitungen steht die Microsoft-Dokumentation für PowerAppszur Verfügung. Hier werden die ersten Schritte aber auch Anleitung für komplexere Funktionen und die Anbindung von Schnittstellen erläutert.

Mit der Herangehensweise »Learning by doing« und dem stätigen tüfteln und testen können Apps im Handumdrehen durch nicht-Programmierer erstellt werden. Unabhängig von der Plattform eines Endgeräts können die Apps auf beliebigen Geräten gestartet und genutzt werden. Da die entwickelten Apps nur in einer Organisation verwendet werden können, eignen sich diese lediglich als Unternehmens-Apps oder für Prototypen mit einfachen Funktionen.