Das „Wie“ der Software-Entwicklung
Das Pflichtenheft

Die technische Basis der zu programmierenden Software

Die Anforderungen an eine Software sind vergleichbar mit dem Verkaufsprospekt eines Hauses. Aus den Anforderungen des Kunden erstellt der Software-Entwickler das Pflichtenheft. Es beschreibt ähnlich wie die technische Zeichnung des Architekten und die Baubeschreibung, wie die Software zu erstellen ist. Neben technischen Aspekten spielt hierbei das Aussehen der Software eine übergeordnete Rolle.

Während das Anforderungsprofil den Leistungsumfang einer individuell zu entwickelnden Software enthält, beschreibt das Pflichtenheft, wie die Software zu erstellen ist. „Pflichtenheft“ und „Realisierungskonzept“ sind in diesem Zusammenhang synonym zu verwendende Begriffe. Beide Dokumente beschreiben die technische Umsetzung der Software.

Auf diesen eher allgemeinen Teil folgen die konkreten Details. Fast jede Software erfordert eine Benutzeranmeldung. Hier beschreibt das Pflichtenheft, wie der Benutzer sich an der Software anmeldet, was bei fehlerhaften Anmeldungen geschieht und welche Rollen und Rechte die Software unterscheidet.

Alle weiteren Programmfunktionen hängen vom konkreten Anwendungsfall ab. Wenn beispielsweise Kunden in der Software vorkommen, dann wird ein gesondertes Kapitel die folgenden Themen behandeln:

  • Anzeige einer Kundenliste.
  • Kunden hinzufügen.
  • Kunden bearbeiten.
  • Kunden löschen.

Zu jedem einzelnen der Themen wird das Pflichtenheft die folgenden funktionalen Anforderungen beschreiben:

  • Wireframe oder Mockup mit einer Ansicht der Webseite oder des Formulars zur Anzeige und Bearbeitung der Daten.
  • Beschreibung der Datenherkunft. Hierbei handelt es sich um eine Beschreibung der Verbindung der angezeigten Eingabe- und Anzeigeelemente der Oberfläche mit Datenfeldern und Tabellen in der Datenbank.
  • Beschreibung der Validierungsregeln. Die Validierungsregeln sind Gültigkeitsprüfungen, die bei der Eingabe und Bearbeitung der Daten durchgeführt werden. Das Speichern der Daten ist in der Regel erst dann möglich, wenn alle Gültigkeitsregeln erfüllt sind.
  • Falls beispielsweise eine Tabelle oder Liste angezeigt wird, dann enthält das Pflichtenheft die in der Liste anzuzeigenden Spalten, die Sortierreihenfolge und die Möglichkeiten zum Filtern der Liste (Suche).

In der Regel enthält das Pflichtenheft auch eine Beschreibung der Schnittstellen der zu erstellenden Software sowie die auszugebenden Reports und Auswertungen. Ein besonderes Augenmerk liegt auf dem Datenbankmodell. Es enthält alle Datenbanktabellen und Felder, in denen die Software Informationen speichern kann. Dazu zählen auch die relationalen Verknüpfungen zwischen den Datenbanktabellen.